Böhm: Goldsucher

»Gold!« – Glitzern­des Gold aus dem Sand unberührter Flüsse her­auszuwaschen … eine Bonanza, eine Goldader, zu ent­decken … diese Gedanken lassen die Herzen vieler höher schla­gen. Tausende von Män­nern brechen auf nach Westen. »Gold!« – Wie ein Lauf­feuer ver­bre­iten sich

Schulte: Jesus im Gespräch

Es gibt kein Foto von ihm und auch kein Por­trait. Trotz­dem haben wir viel Infor­ma­tion über Jesus von Nazareth durch Berichte von Augen­zeu­gen. Wer sich mit Jesus ein­ge­lassen hat, erlebt pos­i­tive Verän­derun­gen. Das geschieht auch heute noch. Es lohnt sich!

Steinmeister: … und ER ist doch auferstanden und lebt!

An der Aufer­ste­hung Jesu Christi schei­den sich die Geis­ter — und das seit nahezu 2000 Jahren. Aber ger­ade die Tat­sache einer leib­hafti­gen Aufer­ste­hung des Sohnes Gottes drückt dem christlichen Glauben das Siegel des voll­brachten Erlö­sungswerkes auf. In diesem eBook, das

Ronsdorf: Gottes Lamm, Golgota und die Ewigkeit

Der Süh­ne­tod Christi, wonach Gottes Zorn auf seinen Sohn kam, der stel­lvertre­tend für die Men­schen alle Sünde auf sich nahm, sowie die Aus­gießung des Zornes des Lammes im Wel­tengericht und die Exis­tenz eines ewigen Him­mels und einer ewigen Hölle gilt

Holzhauer: Gefahren in der Endzeit

In dieser kleinen Buchreihe „Endzeit — bib­lis­che Per­spek­tiven“ wer­den dem Leser unveröf­fentlichte Schriften aus dem Nach­lass von Rudi Holzhauer zugänglich gemacht. Der 1989 heimge­gan­gene Rudi Holzhauer fordert uns in diesen Schriften her­aus, den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen und

Müller-Bohn: Jerusalem — du Ewige

Diese erzäh­lende Darstel­lung der ewigen Stadt Jerusalem zeigt den geistlichen Gehalt zwis­chen Juden und Chris­ten. Für die Juden ist diese Stadt der heilig­ste Ort auf Erden, ein Sym­bol ihres Glaubens und Über­lebens. Für die Chris­ten bleibt Jerusalem die Stätte, an

zur Nieden: Ich war Augenzeuge

Augen­zeu­gen berichten anders als Leute, die eine Nachricht aus zweiter Hand weit­ergeben. Siebzehn Män­ner und Frauen aus der Zeit des Neuen Tes­ta­ments erzählen hier, wie sie Jesus begeg­neten — und von den Fol­gen, die das für ihr Leben hatte.

Schulte: Glaube light – Jesus pur

Light ist bei Lebens­mit­teln Käse ohne Fett oder Cola ohne Kalo­rien — Glaube light ist der Volks­glaube an Zahlen, Sterne und Steinen, aber auch Kirche ohne Jesus. Pur ist ohne eine Beimis­chung, also nicht Jesus und … eben — nur

Müller-Bohn: Auf dem Lamm ruht meine Seele

Pfar­rer Wil­helm Busch bekan­nte: »Nichts in der Welt kann unser Herz so trösten und aufrichten wie der Auf­blick zum Kreuz des Herrn Jesu. Von diesem Kreuz geht nicht ein scheußlicher Tode­shauch aus, von hier geht vielmehr her­rlicher, göt­tlicher Leben­satem. Das

Strebel: In der Grünen und in der Roten Zone

Eine eBook für Eltern. Ich habe drei Monate lang Szenen meines All­t­ags mit Kindern pro­tokol­liert. Es waren Szenen, a) die mich freuten (»grüne Zone«) und b) die mich nervten (»rote Zone«). Let­ztere waren min­destens genauso lehrre­ich! Meine Söhne waren zum

Strebel: Väter und Söhne

In früheren eBooks habe ich mir im Tage­buch­stil einzelne Szenen und meine Gedanken darüber notiert. In dieser Reihe befasse ich mich stärker mit einzel­nen The­men in der Erziehung. Das heißt, der Tage­buch­stil zieht sich noch immer durch. Doch die Beiträge

Lawson: Entschlossen, zur Ehre Gottes zu leben

Jonathan Edwards, einer der bedeu­tend­sten Predi­ger der amerikanis­chen Erweck­ung des 18. Jahrhun­derts, richtete seinen Lebenswan­del nach einem für ihn sehr wichtigem Leit­prinzip aus: „Er wollte nicht nur für das leben, was ein­fach nur gut war. Er wollte auch nicht für

Bunyan: Die Pilgerreise zur seligen Ewigkeit

Aus dem Vor­wort: Eigentlich wüsste ich, wie mein Leben als Christ ausse­hen müsste. Hier sind fünf Auf­forderun­gen zeit­genös­sis­cher Fröm­migkeit: Zwei­fle an allem, außer an dir selbst! Damit hältst du dir alle Möglichkeiten offen. Sonst wirst du einer dieser Super-Pseudo-Heiligen. Entwickle

van Braght: Gute Nacht, gute Nacht, Gott gebe Gnade!

Die frohe Glauben­szu­ver­sicht der Mär­tyrer der Täufer­be­we­gung Zeug­nisse aus dem Mär­tyr­erspiegel von Thiele­mann Jantz van Braght — zusam­menge­tra­gen von Georg Wal­ter. Der Hol­län­der Thiele­mann Jantz van Braght (1625–1664) ist Autor des Mär­tyr­erspiegels, einer detail­lierten Geschichte der christlichen Mär­tyrer von der

Ludwig: Nun zündet alle Kerzen an

Wei­h­nachts­geschichten Hel­mut Lud­wig geht mit offe­nen Augen durch die Welt und erzählt Wei­h­nachts­geschichten, die er in seinem All­tag erlebt hat. Sie finden in diesem Band staunenswerte, erschüt­ternde, lustige Geschichten, die sich auch gut zum Vor­lesen eignen.

Ludwig: Didier schreibt an das Christkind

21 Wei­h­nachts­geschichten aus aller Welt Auf der ganzen Welt wird Wei­h­nachten gefeiert. So finden sich die Schau­plätze der Wei­h­nachts­geschichten dieses eBook vor allem in der Ferne. Hel­mut Lud­wig spürt dem ganz Beson­deren nach, das Wei­h­nachten umgibt und das seinen Ursprung im

Schulte: Auf eine Minute

Was sind die wirk­lich wichti­gen Dinge in unserem Leben? Anton Schulte, Autor von zahlre­ichen Büch­ern mit Mil­lio­ne­nau­flage zu Fra­gen unseres Daseins, ruft zu einer kurzen Ver­schnauf­pause auf. Aus der Hetze des All­t­ags sollen wir her­aus­treten und uns kurz auf das

Schulte: Darauf kann man sich verlassen

Wir leben in einer Welt der Unsicher­heit. Nichts scheint gewiss Sta­tis­tiken, Hochrech­nun­gen, Prog­nosen und Ver­sprechun­gen sind meist unzu­ver­läs­sig und fehler­haft. Was Gott aber den Men­schen voraus­ge­sagt und ver­sprochen hat, geht in Erfül­lung in der Geschichte der Völker, heute vor unseren

Schulte: Der Mann, auf den die Welt wartet

Der Autor ist über 30 Jahre als Evan­ge­list tätig und Leiter eines Mis­sion­swerkes gewe­sen. Bei Ver­anstal­tun­gen in Kirchen, Stadthallen, Mis­sion­szel­ten und auf freien Plätzen hat er ins­ge­samt zu über 3 Mil­lio­nen Men­schen gesprochen. Sein Ziel ist, Men­schen auf Jesus Christus

May: Die Drogengesellschaft

Fritz May, der bekan­nte Pas­tor, Evan­ge­list und Pub­lizist, Autor zahlre­icher aktueller Rund­funksendun­gen und Ver­fasser des zeitkri­tis­chen Buches »Men­schheit wohin?« wen­det sich mit diesem Buch • an alle entsch­iede­nen Chris­ten • und solche, die es nicht sind • an junge und