Geschichte

Müller-Bohn: Jerusalem — du Ewige

Diese erzäh­lende Darstel­lung der ewigen Stadt Jerusalem zeigt den geistlichen Gehalt zwis­chen Juden und Chris­ten. Für die Juden ist diese Stadt der heilig­ste Ort auf Erden, ein Sym­bol ihres Glaubens und Über­lebens. Für die Chris­ten bleibt Jerusalem die Stätte, an

van Braght: Gute Nacht, gute Nacht, Gott gebe Gnade!

Die frohe Glauben­szu­ver­sicht der Mär­tyrer der Täufer­be­we­gung Zeug­nisse aus dem Mär­tyr­erspiegel von Thiele­mann Jantz van Braght — zusam­menge­tra­gen von Georg Wal­ter. Der Hol­län­der Thiele­mann Jantz van Braght (1625–1664) ist Autor des Mär­tyr­erspiegels, einer detail­lierten Geschichte der christlichen Mär­tyrer von der

Müller-Bohn: Die aus dem Osten kamen

Mil­lio­nen Men­schen auf der Flucht. Zwei Lebenss­chick­sale inmit­ten von Mil­lio­nen Men­schen in gle­icher Bedräng­nis, Gefahr und Qual. Men­schen im Wirbel des Verder­bens erleben den Ost­sturm über Königs­berg, Pil­lau, ja ganz Ost­preußen, auf der Ost­see, in Polen, der Tsche­choslowakei, an der Oderfront

Böhm: Eine Generation der Hoffnungslosen

Woher kommt es, dass Hoff­nungslosigkeit weite Bere­iche unseres Lebens prägt? Worauf kann man noch hof­fen, wenn wir ständig an die Gren­zen des Wach­s­tums stoßen? Gibt es mehr als eine inner­weltliche Hoff­nung? Böhm zeigt, wo die Wurzeln einer ver­loren gegan­genen Hoffnung

Müller-Bohn: Christus-Botschaft unter Stasiterror

Stasi und kein Ende“ – Men­schen, die unter dem Regime eines totalen Überwachungsstaates zu leben hat­ten, wer­den noch lange unter dieser trau­ma­tis­chen Erfahrung lei­den. Zumal in der Presse der Ein­druck erweckt wird, als wären die meis­ten Chris­ten in der DDR

Müller-Bohn: Kolberg

Mit der alten Stadt Kol­berg in Pom­mern ist der Name Joachim Net­tel­beck eng ver­bun­den. Er gilt als der Ret­ter und Erhal­ter dieser preußis­chen Fes­tung. Die »wun­der­same« Lebens­geschichte dieses »knor­ri­gen Mannes«, der ein Seefahrer und großer Patriot gewe­sen ist, ist deshalb